Erlebnisberichte

smiley_gruenIn dieser neuen Rubrik stellen wir Ihnen Erlebnisberichte unserer Betreuungskinder und Jugendlichen vor. Die Texte geben die Erfahrungen und Meinungen der jungen Autoren wieder und bleiben weitgehend unkommentiert. Ausdrücklich möchten wir hiermit unsere Kinder und Jugendlichen ermutigen, uns ihre Erlebnisse im Rahmen gemeinsamer Unternehmungen zu beschreiben. Sie können damit positive Erfahrungswerte kommunizieren und gegenüber Angehörigen, Freunden und interessierter Öffentlichkeit aktiv zu gemeinschaftlichen Aktionen anregen.

Voll auf Konfrontation - Die Donautour

Ein Erlebnisbericht aus unterschiedlichen Perspektiven

1.Tag
Sebastian hat mich aus dem Bett geklingelt und wir sind nach Obergriesbach gefahren. Da haben wir Satteltaschen gepackt, das ganze Zeug ins Auto und sind nach Neuburg gefahren. Dann sind wir laut Schild zur Hölle gefahren. Dann kam ein kiesiger Weg durch komische Graslandschaft und Eichenwälder. Da sind wir auf die Idee gekommen, vom Damm runterzufahren, da hat es mich hingehauen. Das Problem war, dass durch das Gewicht der Satteltaschen das hintere Rad nicht richtig gecurvt sondern weggerutscht ist. Ich verletzte mich an den Händen und Knien. Nachdem ich an den Händen mumienmäßig verbunden war, bin ich nach Ingolstadt gelaufen und Trax ist mit mir gelaufen. Bei einer voll fetten Disko-Party hat Sebastian Maoam-Kracher an alle verteilt. Dann haben wir uns beim Anbruch der Dunkelheit auf das Gelände des Faltbootclub ING gerettet, wo es Strom, Wasser, Licht und eine Toilette gab. Es gab Spaghetti und Spezi “Mi Amigo“.

2.Tag
Wir fuhren los und der Weg war nur Damm und Kies. „Dieser Weg wird kein leichter sein, dieser Keks wird steinig und hart.“ Wir kauften fürs Mittagessen Ketchup und Co. Auf der Suche nach einem passenden Mittagsplatz stießen wir auf eine Bucht mit “Amboss“, welcher für die Befestigung von Schiffen verwendet wurde. Nachmittags sind wir einen extrem steinigen und harten Weg nach Weltenburg gefahren, wo wir an einem Fußballplatz unser Nachtlager aufschlagen durften. Mit Feuerstelle (wichtig wegen den Mücken und der Grillage). Werner und Sebastian sind nach Kehlheim einkaufen gefahren und wir sollten unsere Güter hüten. Da ging eine Sprenkelanlage los und ich musste die Sachen bewegen, während Elvis sich auf eine Bank legte. Abends machten wir Feuer und grillten. Nach dem Grillen hatte Elvis einen emotionalen Zusammenbruch und Sebastian versuchte ihm beizustehen. Ich hatte solche Szenen vorher in Animes schon gesehen, doch in Echt noch nicht erlebt. Vor allem weil Elvis mein Freund ist, war es auch für mich sehr schwierig. Ich war hin und her gerissen zwischen Helfen und Flucht vor der Situation. Letzten Endes hat sich Elvis wieder beruhigt und in dieser Nacht gab es Flumi-Spezi.

3.Tag
Elvis und Ich sind am dritten Tag vorausgefahren. Es ging einen sehr anstrengenden Berg hinauf. An einer Bank haben wir uns alle versammelt und sind weitergefahren. Kurz darauf hatte Sebastian Elvis beigebracht wie man Berge runterfährt und ich bin mit Werner gefahren. Bei Kehlheim haben wir Mittag gemacht. Danach sind Elvis und Ich wieder voraus gefahren und Werner und Sebastian haben uns erst weiter weg wieder eingeholt. Die Strecke war super. Wir waren energetisch und gut drauf. In Bad Abbach hatten wir den Tower of Power (Eis) verspeist. Elvis und Ich sind wieder voraus, doch haben uns diesmal verfahren, was ein fataler Fehler war. Wir sind zurück, haben am charmanten Brunnen gehalten und dann weiter nach Regensburg geradelt. Dort haben wir die obere Bachgasse gesucht, wo wir uns versammelten. Entlang des Regens sind wir zum nächsten Übernachtungsplatz gefahren. Ein Freund gab uns Pepsi und wir hatten ein kleines Rendezvous mit dem Ranger vom Regen. Der gutherzige Ranger ließ uns Feuer machen und übernachten, an diesem tollen Platz mit Wasserfall und Sternenhimmel.

4.Tag

Beim Abwaschen, nach dem Frühstück, entschwamm mir ein Topf und ein Löffel und sie sind vermutlich immer noch im Fluß. Ich versuchte sie zu retten, doch dies gelang mir nicht. Danach fuhren wir in the maze of the City Regensburg. Dort waren wir im Dom, wo es verboten ist Hüte zu tragen. Wir besuchten die Gruft der Bischöfe. Danach hatte Sebastian die komische Idee, dass jeder von uns einen Apfel tauschen sollte. Trax tauschte den Apfel gegen Fleisch, Fleisch gegen Marmelade, gegen Nutella, gegen Tee, gegen Rosenquarz und letztendlich den Rosenquarz gegen einen Schlüsselanhänger. Ich tauschte meinen Apfel gegen eine Flasche Cola und war damit schon sehr zufrieden. Nun hatte ich meine geheime Mission, jeden Tag ein anderes coffeinhaltiges Getränk zu konsumieren erfüllt. Dann mussten wir zum Bahnhof um mit dem Zug nach Ingolstadt zu kommen. Im Zug gab es eine Karambolage. Die Karambolage ging über die Fahrradsituation hinaus. Nachdem sich die Situation legte, fuhren wir zurück nach Obergriesbach, wo wir uns Pizza zubereiteten. Am Abend am Lagerfeuer haben wir angefangen die Woche Revue passieren zu lassen. Wir haben dann mitten drin Pause gemacht um die Karambolagesituation nachhaltig zu klären. Werner und Sebastian haben uns dabei geholfen unsere Wünsche auszudrücken und den Anderen zu verstehen. Anschließend gingen wir schlafen.

5.Tag
Als ich am 5.Tag aufstand, hatten Werner und Sebastian netterweise schon die Besorgungen erledigt, so dass ich sofort Tamagoyaki (japanisches Omlette) zubereiten konnte. Zusammen haben wir aufgeräumt. Dann kam die Abschlussreflexion: „Die Zeit war für mich fokussierend, geprägt von Freundschaft und Solidarität“ (Werner) „Ich habe erkannt, wie indirekte Hilfe, das heißt einfach nur da sein, sich auswirkt.(Trax) „Als wir ohne die Betreuer fuhren, merkte ich, dass ich selbst auch Sachen schaffen kann, wie z.B. Wasser besorgen und den Weg finden“(Elvis) „Ich habe die beiden Jungs ein bisschen unterschätzt“ (Sebastian)
Elvis, Trax, Werner, Sebastian

IMG 1405IMG 1424

 IMG 1429IMG 1461

Tour der Qualen I

„Die härteste Tour der Qualen EVER“
Bericht von Jan und Melanie

 

Tag 1: Am Montag starteten Jan, Max, Dawid, Julian und Niklas mit Thomas, Basi, Bonnie und Melli von Obergriesbach mit vollgepacktem Bus bei heißen Temperaturen zum Reschenpass.Mit gemischten Gefühlen ging es dort schließlich auf die Bikes und wir starteten aufgeregt in unsere erste Etappe! Zum Glück ging es beim Anfangsstück viel bergab und wir kamen richtig gut in Fahrt. Als die Kräfte dann langsam zu Neige gingen kamen wir gerad rechtzeitig am Rastplatz an, wo uns Thomas schon mit fertigen Ravioli erwartete!In der erste Nacht war es für alle hart, die gewohnten Betten gegen Isomatten auszutauschen und uns an die frischen Temperaturen zu gewöhnen, aber schließlich konnten wir doch die Nacht durchschlafen.

Tag 2: Auch wenn Maximilian schon um halb 6 Uhr wach war, fiel es den meisten schwer morgens rauszukommen. Doch schließlich waren um 8 Uhr allewach. Gestärkt mit Müslifrühstück starteten wir in die zweite Etappe: Ganzschön ins Schwitzen kamen wir bei über 40 Grad! Da kam eine Wasserstelle unterwegs gerade recht, um Flaschen abzufüllen und heiße Köpfe abzuduschen.Richtig hart wurde es dann, als Dawid, Jan und Melli auf dem Weg zum ersehnten Eis an einer Kreuzung falsch abbogen, und so versehentlich bis St. Michael fuhren! Bis Thomas alle wieder eingesammelt hatte, war der Hunger groß, die Nerven blank und die 4 km bis zum Eis wurden zur Qual, doch wir wurden mit leckeren italienischen Eiskugeln entlohnt.Danach mussten wir die letzten Kräfte mobilisieren, um bis zum finalen Berg zu kommen, den Dawid, Julian, Bonnie und Melli noch mit dem Rad bestreiten wollten. Auf halber Strecke waren wir jedoch froh über Basis rettenden „Shuttlebus“.

  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12_map

Tag 3: Frisch motiviert durch unsere rasante Abfahrt vom Berg starteten wir in unsere bisher längste Etappe am Mittwoch, doch mit stetig steigenden Temperaturen wurde es immer beschwerlicher. Unsere große Rettung war eine super Flussstelle zum Abkühlen, in der sich Jan und Dawid treiben ließen und alle den Naturwhirlpoolgenossen! Doch auch dieser Spaß musste ein Ende haben, und wir machten uns auf den Weg, unsere lange Reststrecke zu bestreiten! Am Ende des Tages wurden wir jedoch mit dem bisher schönsten Platz auf einem Berg mit gigantischem Ausblick und Sternenhimmel entlohnt.

Tag 4: Am Donnerstag freuten wir uns aufs letzte Stück, schon fast hatten wir die legendäre Tour der Qualen geschafft! Mit geraden Strecken ging es noch angenehm los, doch nach und nach stieg die Hitze an, um 11:30 Uhr wurde schon ein Thermometer mit 39 Grad gesichtet! Und schließlich tauchte auch noch kurz vorm Ziel ein Berg nach dem anderen auf! Max Reifen wurde es zu viel, und er zerplatze mit lautem Knall!! Doch auch diese letzten Kilometer meisterten wir, und schließlich erstrahlte hinter einer Abbiegung der legendäre Gardasee! Volle zwei Stunden verbrachten die Jungs im Wasser, wo sie sogar Muscheln entdeckten! Hungrig ging es danach zur Pizzeria, wo alle mit leckeren Pizzen und der feierlichen Übergabe der „Tour der Qualen“- T- Shirts belohnt wurden.Trotz aller Strapazen war die Tour der Qualen ein großartiges Erlebnis, das so mancher wiederholen will!

Der Wanderweg zur Erlebnishöhle

Der Folgende Bericht stammt von Nadine(14) und Krissy (14):

 

"Wir sind mit Kathi und Tanja von Neuburg nach Kelheim gefahren, bepackt mit Schlafsäcken, Isomatten und viel zu essen. Und das alles in einem Seat Arosa, genannt Schrotti.  Auf der Hinfahrt hatten wir Spaß, weil wir noch nicht wussten, was uns bevorstand.

In Kelheim angekommen haben wir mit Entsetzen festgestellt, dass wir wandern gehen. Na toll! Schon der erste Berg in Kelheim war eine ganz schöne Herausforderung. Der Weg war steil und schmal. Doch wir haben es alle geschafft. So ging es weiter 7 km lang in Richtung Kloster Wellenburg. Obwohl wir gar kein Bock hatten, haben wir es geschafft und uns gefreut als wir am Donaudurchbruch angekommen sind. Gott sei dank waren unsere Wanderstöcke Kevin und Olaf dabei.

  • IMG_20150802_124945_kl
  • IMG_20150802_144850_kl
  • IMG_20150802_182840_kl
  • IMG_20150802_184735_kl
  • IMG_20150802_204053_kl

Belohnt wurden wir am Ziel mit dem Blick auf den Donaudurchbruch. Und wir durften mit der Fähre zurück  nach Kelheim fahren. Endlich wieder in Kelheim angekommen, gab es obendrein einen leckeren Eisbecher.

Dann sind wir mit Schrotti zurück nach Essing gefahren und haben ihn dort abgestellt. Unser Weg führte uns über eine rießige, gruselige Holzbrücke hinein in den Wald. Mit all unseren Sachen mussten wir dann hoch zu einer Höhle klettern, obwohl uns schon fast die Puste ausging.  Wir haben aber nach einer kleinen Wanderung endlich unsere Höhle gefunden und es uns richtig gemütlich gemacht. Wir haben unser Lager aufgebaut, etwas gegessen und ein Lagerfeuer gemacht.  Zuerst hatten wir Angst in der Höhle zu übernachten, aber wir haben es trotzdem durchgehalten und es hat uns sogar Spaß gemacht, auch wenn wir es nie wieder machen. Am nächsten Morgen waren wir ziemlich dreckig und haben nach Lagerfeuer gestunken. Da hat sich das Duschen gelohnt und wir waren sehr froh, als wir dann zu Hause waren.

Es war auf jeden Fall ein Erlebnis für uns. Wir haben durchgehalten und haben weitergemacht obwohl wir Angst hatten. Manches hat uns sogar gefallen und wir haben viel gelacht."

Nadine(14) und Krissy (14)


Tour der Qualen II (TDQ)

Radtour vom Reschenpass zum Gardasee

TdQ data

315 km, 1534 Höhenmeter,5 Tage, 4 Nächte
Niklas, Manuel, Johannes, Danny, Chris, Simon, Sebastian, Clemens, Thomas
heiß und kalt, Sonne und Regen, Schaum auf der Hose, hoch und runter, Berge fahren,
Pizza und Nudeln, kaputter Finger, viel Blut, halb kaputtes Auto,Fahrrad umgefallen,

vom Fahrrad gefallen, verfahren, schlafen unterm Himmelszelt, „Die geile Tomate"

Reschenpass, Meran, Bozen, Trient, Rovereto, Bardolino (Gardasee)

TDQ 2014 UnterwegsTDQ 2014 Unterwegs 1

1. Tag:
Los ging es schon ziemlich früh in Obergriesbach. Nachdem wir uns alle bei der futhuk getroffen hatten, packten wir die Fahrräder und unserer gesamtes Zeug in den Bus und Anhänger. Dann ging es los Richtung Österreich über Füssen, Fernpass, hoch hinauf zum Reschenpass. Gerade so hat es der Bus geschafft! Am Reschensee angekommen, packten wir unsere Fahrräder aus und dann ging es schon los. Die wahrscheinlich leichteste Etappe ging hauptsächlich bergab, mit rasanten Abfahrten von bis zu 60 km/h (mit dem Fahrrad!!).
Bei Laas im Etschtal war unsere erster Übernachtungsplatz! Naja, schön war er nicht, direkt am Elektrowerk.

TDQ 2014 Unterwegs 2TDQ 2014 Unterwegs 3TDQ 2014 Unterwegs 6

2. Tag:
Ziemlich früh ging es los! Wir hatten eine ziemlich weite Etappe vor uns! Bei Meran hat es hat nur geregnet! Aber das hat unserer Laune nicht geschadet! Es war lustig, weil wenn Regen auf eine mit Spülmittel bespritzter Hose kommt, dann schäumt sie! (Sie hatte Tollwut!)
Vor Bozen machten wir einen Abstecher nach Kaltern hoch! Weil die Etappe nicht schon anstrengend genug war ging es locker 5 km bergauf! Oben angekommen gab es aber ein Eis als Belohnung! Dann ging es durch Weinberge wieder hinab zurück an die Etsch nach Leifers! Dann wurde es nochmal extrem, denn unser Übernachtungsplatz lag 500 Meter weiter oben. Das heißt wir mussten alle mit unseren Fahrrädern dort hinauf. Aber da war die einzige richtige Toilette der Tour!

TDQ 2014 BesprechungTDQ 2014 Servicestopp

3. Tag:
Es ging steil bergab! Fast unten angekommen, stürzte Chris so, dass er sich einige Schürfwunden zuzog! Tapfer fuhr er aber weiter und ließ sich nichts anmerken! Und weiter ging es immer gerade aus der Etsch entlang. Unser Etappenziel war Rovereto und natürlich wieder auf dem Berg! Die „Piste dei Dinosauri" war unser Übernachtungsplatz! Wieder mal 300 Höhenmeter bergauf, bis wir endlich wieder Nudeln Essen durften!

TDQ 2014 Unterwegs 4TDQ 2014 Unterwegs 5

4. Tag:
Unser Etappenziel ist der Gardasee! Mit diesem Ziel vor Augen radelten wir in einem Rekordtempo und auch die Berge vor Bardolino machten uns nun auch nichts mehr aus! Schön war es als wir den See endlich sahen und es dann nur noch bergab ging. Am Gardasee war erst mal Chillen und Baden angesagt! Dann ging es wieder zurück Richtung Bozen (aber mit dem Bus). Als Belohnung gingen wir dann noch zum Pizzaessen, dann gab es noch ein Zurückerinnern an unsere gemeinsame Leistung und Zeit. Danach ging es weiter zu unserem Übernachtungsplatz bei dem wir am 2. zum 3 Tag schon waren. Der Bus war am Berg mit der Steigung und dem Gewicht von uns und unserem Gepäck überfordert, so dass er in einer Kurve nicht mehr weiterfuhr! Alle packten tatkräftig mit an und wir versuchten zu schieben. Dabei verletzte sich Simon so schwer an seinem Finger, dass er noch mitten in der Nacht ins Krankenhaus gebracht werden musste, weil sein Finger so stark blutete und genäht werden musste.

5. Tag:
Es ging nur noch nach Hause. Auspacken, aufräumen und verabschieden!

Das war unsere Tour! : )

Niklas und Thomas